Tschechien und die Slowakei -
Naturschönheiten und Kulturschätze dieser beiden Länder


In Tschechien stehen zunächst das Kurbad Marienbad mit seinen Jugendstilbauten und die Stadt Pilsen auf dem Programm. Erster Höhepunkt ist Budweis, von wo aus die malerisch im Moldautal gelegene Stadt Krummau mit ihren Renaissance- und Barockbauten sowie das aus dem 13. Jahrhundert stammende Schloss Hluboka (Frauenberg) besucht werden. Weitere Besichtigungspunkte sind die Städte Tabor, Neuhaus, Teltsch, Iglau und Brünn, die Hauptstadt Mährens und zweitgrößte Stadt . Absoluter Höhepunkt Tschechiens ist natürlich die Hauptstadt Prag. In keiner anderen Stadt Europas findet man einen historischen Stadtkern in derartiger Vollständigkeit. Alle Stilepochen, vor allem Spätgotik und Barock, sind mit prächtigen Bauten vertreten. Den Abschluss des Besichtigungsprogramms in Tschechien bilden Olmütz, Kuttenberg mit dem fünfschiffigen Dom der heiligen Barbara, die Burg Karlstein, Karlsbad, das herrlich gelegene Städtchen Loket und Eger.
Auch die Slowakei hat es verdient, besucht zu werden. Die Slowakei war über Jahrhunderte Teil verschiedener Herrschaften (u.a. Kelten, Hunnen, Mongolen, Türken), die alle Ihre Spuren - besonders in der ehemaligen Krönungs- und heutigen Hauptstadt Bratislava hinterlassen haben. Erst 1918 wurde die Slowakei mit den Tschechen zur Tschechoslowakischen Republik vereinigt, nachdem das Land über 1000 Jahre zum Königreich Ungarn gehörte. Seit dem Januar 1993 ist die Slowakei eine unabhängige Republik und auch Mitglied der Europäischen Gemeinschaft. den Abschluss des Vortrags bilden beeindruckende Impressionen von der Hohen Tatra, eines der letzten Naturparadiese. Aber auch die historische Landschaft der Zips mit der Burgruine sowie die Städte Käsmark und Leutschau sind sehenswert.
Keine Anmeldung erforderlich.

1 Abend, 18.02.2019,
Montag, 19:30 - 21:00 Uhr
1 Termin(e)
Gerd-Peter Lux
542
Rudolf-Wöhrl-Pavillion, Am Oberborn 1, 63791 Karlstein
4,00
; Schüler 2,00 €

Weitere Veranstaltungen von Gerd-Peter Lux

Hessisches Staatstheater Wiesbaden
105 23.01.19
Mi
Hessisches Staatstheater Wiesbaden
106 10.03.19
So