Die Familie im Roman als Spiegel der Gesellschaft


Wer gerne liest und Gesprächspartner für die gelesenen Bücher sucht, ist in unseren beiden Literaturkreisen genau richtig. Wir treffen uns alle 14 Tage, um die ausgesuchten Bücher gemeinsam zu besprechen.
Uwe Timm: Am Beispiel meines Bruders
Der 1940 geborenen Autor berichtet über den Tod des 16 Jahre älteren Bruders und bewunderten Sohnes, der als freiwilliges Mitglied der Waffen-SS 1943 gefallen ist.
Eugen Ruge:In Zeiten des abnehmenden Lichts
Über die Utopie des Sozialismus und vier Generationen einer ostdeutschen Familie erzählt der 2011 mit dem Buchpreis ausgezeichneten Roman.
Benno Hurt: Eine deutsche Meisterschaft
Familie Kirsch verpasst in Zeiten des Wirtschaftswunders den Aufstieg
Joachim Meyerhoff: Wann wird es endlich wieder so wie es nie war
Wohnort der Familie ist die Kinder- und Jugendpsychiatrie, da der Vater der Einrichtung ist. Wie man mit "Psychos", Mongos", Blödies", und "Spasties und zwei älteren Brüdern, die den Jüngsten nur als "Wasserkopf" oder "Die blonde Bombe" titulieren, aufwachsen kann, erzählt Meyerhoff mit großer Zuneigung und Humor
Jeanette Walls: Schloss aus Glas
Der Roman erzählt eine Geschichte über Egoismus und Gleichgültigkeit, Liebe und Zusammengehörigkeitsgefühl, Befreiung und Abhängigkeit
Adriana Altaras: Titos Brille
Fotos und Briefe enthüllen nach dem Tod der Eltern Familiengeheimnisse und das Leben einer jüdischen Familie in Deutschland


Anmeldung auch unter Tel. 06023/310733  Mob. 0151 20450262
9 Vormittage, 23.01.2018, - 29.05.2018,
Dienstag, 10:00 - 11:30 Uhr
9 Termin(e)
Silvia Müller-Bühl
235
Alte Post "Hahnenkamm" (Seminarraum 2), Marktplatz 1, 63755 Alzenau
46,00

Weitere Veranstaltungen von Silvia Müller-Bühl